Lorenz Engell Director

Lorenz Engell
Cranachstraße 47, 1st floor, room 107
Tel.: +49 (0) 3643 – 58 40 10
Email: lorenz.engell [at] uni-weimar.de

Prof. Dr. phil. habil.

Vita

1959 born in Düsseldorf, Germany
1977–1982 Study of theatre, film and television studies, Romance languages and Literature and art history at the University of Cologne; M. A.
1985–1993 Research assistant at the Institute of theatre, film and television studies, University of Cologne
1988 Ph. D.
1990/91 Substitute Professor for film and television studies at the Ruhr-Universität Bochum
1993 Habilitation
1993 Professor for Wahrnehmungslehre, History and Theory of Communication and Media, Faculty of Design, Hochschule für Architektur und Bauwesen, Weimar (today: Bauhaus-Universität Weimar)
1996–2000 founding dean of the Faculty of Media of the Bauhaus-Universität Weimar
2001 Professor for Media Philosophy at the Bauhaus-Universität Weimar
2004–2008 Vice President for Teaching of the Bauhaus-Universität Weimar
since 2008 Director (together with Berhard Siegert) of the IKKM
since 2012 Honorary Senator at the Hochschule für Film und Fernsehen München
2013/14 Visiting Professor at the Université Paris 2
2015/2016 Senior Fellow at the Center for Advanced Studies BildEvidenz, Freie Universität Berlin

Publications

books

Vom Widerspruch zur Langeweile. Logische und temporale Begründungen des Fernsehens, Frankfurt/M. usw.: Peter Lang 1989 (zugl. phil. Diss. Univ. zu Köln 1988).
Der gedachte Krieg. Wissen und Welt der Globalstrategie, München: Raben 1989.
Sinn und Industrie. Einführung in die Filmgeschichte, Frankfurt/M.: Campus 1992.
Das Gespenst der Simulation. Ein Beitrag zur Überwindung der "Medientheorie" durch Analyse ihrer Logik und Ästhetik, Weimar: VDG 1994.
Bewegen Beschreiben. Theorie zur Filmgeschichte, Weimar: VDG 1995 (zugl. Habil.schrift, Univ. zu Köln 1992).
Bilder des Wandels (=serie moderner film, Bd. 1) Weimar: VDG 2003.
Bilder der Endlichkeit (=serie moderner film, Bd. 5) Weimar: VDG 2005.
Playtime. Münchener Film-Vorlesungen, Konstanz: UVK 2010.
Fernsehtheorie zur Einführung. Hamburg: Junius, 2012.
Die Fernsehserie als Agent des Wandels, Münster: LIT 2016 (zus. m. Benjamin Beil, Jens Schröter, Herbert Schwaab, Daniela Wentz)

essay collection

Ausfahrt nach Babylon. Essais und Vorträge zur Kritik der Medienkultur, Weimar: VDG 2000 (= medien hoch i, hrsg. v. Claus Pias et al., Band 2).

edited books

Der tödliche Augenblick. Wie Hören und Sehen vergeht, Köln: Runge 1989 (Hrsg., zus. m. B. Vogelsang).
Der Film bei Deleuze/Le cinéma selon Deleuze, Weimar/Paris: Verlag der Bauhaus-Universität/Presses des la Sorbonne Nouvelle 1997 (Hrsg. zusammen mit Oliver Fahle).
Kursbuch Medienkultur, Düsseldorf: DVA 1999 (Hrsg. zusammen mit Joseph Vogl et al.).
Das Programm des Schönen. Ausgewählte Beiträge der Stuttgarter Schule zur Semiotik der Künste und der Medien, Weimar: VDG 2002 (Hrsg. zusammen mit Michael Eckardt in Verbindung mit Elisabeth Walther).
Das Gesicht der Welt. Medien in der digitalen Kultur, München: Fink 2004 (Hrsg. zusammen mit Britta Neitzel).
Philosophie des Fernsehens, München: Fink 2005 (Hrsg. zusammen mit Oliver Fahle).
Philosophie des Films. Weimar: Verl. d. Bauhaus-Univ., 2007 (Hrsg. mit Birgit Leitner) (= Philosophische Diskurse, hrsg. v. G. Schweppenhäuser u. J. H. Gleiter, Bd. 8).
Medien denken. Von der Bewegung des Begriffs zu bewegten Bildern, Bielefeld: Transcript 2010 (Hrsg. zusammen mit Jiri Bystricky und Katerina Krtilova).
Zeitschrift für Medienwissenschaft, Themenheft "Serie", 7, 2/2012 (Hrsg. zusammen mit Benjamin Beil, Jens Schröter, Herbert Schwaab, Daniela Wentz)
Körper des Denkens, München: Fink 2013 (Hrsg. mit Frank Hartmann und Christiane Voss)
Essays zur Film-Philosophie, München: Fink 2015 (Hrsg. mit Oliver Fahle, Vinzenz Hediger, Christiane Voss).
Mediale Anthropologie, München: Fink 2015 (Hrsg. mit Christiane Voss).
Bis auf Weiteres. Pinnwand und Serie, Marburg: Schüren 2017 (Hrsg. zusammen mit Dominik Maeder, Jens Schröter, Daniela Wentz) (= Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft, Bd. 68).

edited series

medien hoch i, hrsg. v. Claus Pias, Lorenz Engell und Joseph Vogl, Weimar, 7 Bde.
Archiv für Mediengeschichte, hrsg. v. Lorenz Engell, Bernhard Siegert und Joseph Vogl, Weimar.
serie moderner film, Weimar: VDG 2003–; (zusammen mit Oliver Fahle).
Film Denken, München: Fink 2013-; (zus. mit Oliver Fahle, Vinzenz Hediger und Christiane Voss).

articles

2017

Aufhören/Weitermachen. Zur Polarität des Humors, in: Ute Holl, Claus Pias, Burkhard Wolf (Hrsg.): Gespenster des Wissens. Festschrift für Joseph Vogl, Zürich: Diaphanes 2017, S. 81-90.
Fernsehen Denken. Marshall McLuhan und der televisive Mensch, in: Till Heilmann, Jens Schröter (Hrsg.): Medien verstehen. Marshall McLuhans Understanding Media, Lüneburg: Meson 2017, S. 185-202. (ONLINE verfügbar)
Forensische Serialität. CSI, in: Timo Storck, Svenja Taubner (Hrsg.): Von Game of Thrones bis The Walking Dead. Interpretationen von Kultur in Serie, Berlin: Springer 2017, S. 299-316.

2016

The Agents of Time and the Time of the Agents. The Action of Timepieces in Christian Marclay's The Clock, in: Florian Sprenger, Briankle Chang (Hrsg.): Thinking Media And Beyond: Perspectives from German Media Theory, Cultural Studies, 30 (2016), 4, S. 578-592. (Available ONLINE)
Experimentelle Television, in : Lisa Gotto, Gundolf Freyermuth (Hrsg.): Der Televisionär. Wolfgang Menges transmediales Werk, Bielfeld: Transcript 2016, S. 331-352.
Die Kunst des Fernsehens. Ludwig Wittgensteins "Familienähnlichkeit" und die Medienästhetik der Fernsehserie, in: Klaus Krüger, Christian Hammes, Matthias Weiß (Hrsg.): Kunst/Fernsehen, Paderbron: Wilhelm Fink 2016, S.19-38.

2015

Agentur, in: Ders., Oliver Fahle, Vinzenz Hediger, Christiane Voss (Hrsg.): Essays zur Film-Philosophie, München: Fink 2015, S. 17-62.
Der Film zwischen Ontografie und Anthropogenese, in: Ders., Christiane Voss (Hrsg.): Mediale Anthropologie, München: Fink 2015, S. 63-82.
On Objects in Series. Clocks and Mad Men, in: Volker Pantenburg (Hrsg.): Cinematographic Objects. Things and Operations, Berlin: August 2015, S. 113-137.
Moving Images as Ontographic Images (According to Pier Paolo Pasolini), in: Bernd Herzogenrath (Hrsg.): Media|Matter. The materiality of media|matter as medium, New York, London: Bloomsbury 2015, S. 138-155.

2014

The Magical Image in George Méliès' Cinema, in: Rania Gaafar, Martin Schulz (ed.): Technology and Desire. The Transgressive Art of Moving Images, Bristol (UK)/Chicago (Ill.): Intellect 2014, S. 257-270.
Medientheorie der Medien selbst, in: Jens Schröter (Hrsg.): Handbuch Medienwissenschaft, Stuttgart: Metzler 2014, S. 207-213.
(zusammen mit Carina J. Englert et al.) Das Fernsehen als Akteur und Agent, in: Friedrich Krotz, Cathrin Despotović, Merle-Marie Kruse (Hrsg.): Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung, Wiesbaden: Springer VS 2014, S. 145-165.
"The River". Der immanente Stil, oder: Jean Renoirs kinematographische Anthropologie, in: Lisa Gotto (Hrsg.): Jean Renoir (=Film-Konzepte, Bd. 35), München: edition text und kritik, S. 84-105.
Film als Agent. Abbas Kiarostamis "Quer durch den Olivenhain (1994)", in: Silke von Berswordt, Oliver Fahle (Hrsg.): Abbas Kiarostami. Die Erzeugung von Sichtbarkeit, Marburg: Schüren 2014, S. 31-44.
Fernsehapparat. Jalousie. Uhr., in: Dennis Göttel, Frederike Horstmann, Jan Phillipp Müller et al. (Hrsg.): Wörterbuch kinematographischer Objekte, Berlin: August Verlag 2014, S. 45 ff; S. 70 ff; S. 164 ff.

2013

The Beauty of A Theory of Beauty. Über Max Benses Die Unwahrscheinlichkeit des Ästhetischen und die semiotische Konzeption der Kunst, in: Joachim Küpper, Markus Rautzenberg, Mirjam Schaub, Regine Strätling (Hrsg.): The Beauty of Theory. Zur Ästhetik und Affektökonomie von Theorien, München: Fink 2013, S. 95-114.
Zur Chemie des Bildes. Bemerkungen über "Breaking Bad", in: Gundolf S. Freyermuth, Lisa Gotto (Hrsg.): Bildwerte. Visualität in deer Digitalen Medienkultur (=Bild und Bit, Studien zur Digitalen Medienkultur, Bd. 1), Bielefeld: transcript 2013, S.195-206.
Was wollen die Dinge? Sofia Coppolas kleine Ontologie kinematographischer Objekte, in: Johannes Wende (Hrsg.): Sofia Coppola (=Film-Konzepte, Bd 29), München: edition text und kritik 2013, S.48–67.
Zeitagenten und Agentenzeit. Uhrenhandeln, in Christiane Marclays "The Clock", in: Lorenz Engell et al. (Hrsg.): Körper des Denkens. Neue Positionen der Medienphilosophie, München: Fink 2013, S.305-317.
Zur Zeit der Dinge. Bemerkungen über "Mad Men", in: Dominik Maeder, Daniela Wentz (Hrsg.): Der Medienwandel der Serie (=Navigationen, 13/1), Siegen: Universi 2013, S. 67-83.
"The Boss of it All". Beobachtungen zur Medienanthropologie der Filmkomödie, in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK), 1, 2013 (Themenheft: Medienanthropologie), S. 101-117.
Über den Agenten. Bemerkungen zu einer populären Figur der Dia-Medialität, in: Jan-Henrik Möller, Jörg Sternagel, Lenore Hipper (Hrsg.): Paradoxalität des Medialen, München: Fink 2013, S. 41-58.
Tat und Ort. Zur Situation der Dinge im bewegten Bild, in: Andreas Ziemann (Hrsg.): Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation, Wiesbaden: Springer VS 2013, S. 243-256.
The tactile and the index: from the remote computer to the hand-held computer, some speculative reflection on the bodies of the will, in: NECSUS, European Journal of Media Studies, #4 Autumn 2013. (Available ONLINE)

2012

Die Fernsehserie als Reflexion und Projektion des medialen Wandels (zus. m. B. Beil et al.), in: Friedrich Krotz, Andreas Hepp (Hrsg.): Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze, Wiesbaden: Springer VS 2012, S.194-223.
Film-Philosophie, in: NCCR Mediality Newsletter 7/2012, S.12–21.
Folgen und Ursachen. Über Serialität und Kausalität, in: Frank Kelleter (Hrsg.): Populäre Serialität: Narration - Evolution - Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Bielefeld: transcript 2012, S.241-258.
(Hrsg. zus. m. Benjamin Beil et al.): Einführung in den Schwerpunkt "Serie", in: Zeitschrift für Medienwissenschaft, Themenheft "Serie", 7, 2/2012, S. 10-18.
Apollo TV. The Copernican Turn of the Gaze, in: World Picture, 7, autumn 2012,: "Distance", available online
Kommentar zu: Pier Paolo Pasolini: Die Schriftsprache der Wirklichkeit, in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK), 2,2012 (Themenheft "Kollektiv"), S. 91-97.
Versuch und Irrtum. Film als Experimentelle Anordnung, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, Schwerpunkt Experimentelle Ästhetik, Band 57/2 2012, S.297–306.

2011

Zeit der Parallaxe. Mediologie als Verschwörungskonzept in David Lynchs Film "Fire Walk with Me", in: Marcus Krause, Arno Meteling, Markus Stauff (Hrsg.): The Parallax View. Zur Mediologie der Verschwörung, München: Fink 2011, S.137-151.
Medien waren: möglich. Eine Polemik, in: Claus Pias (Hrsg.): Was waren Medien ?, Zürich: Diaphanes 2011, S. 103-128.
Historizität bei Nietzsche und Luhmann, in: Stefan Wilke (Hrsg.): Moderne und Historizität, Weimar: Klassik Stiftung/Verl. d. Bauhaus-Univ. 2011, S.10–21.
Erinnern/Vergessen. Serien als operatives Gedächtnis des Fernsehens, in: Robert Blanchet, Kristina Köhler et al. (Hrsg.): Serielle Formen. Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien, Marburg: Schüren 2011 (=Zürcher Filmstudien, Bd. 25), S. 115-133.
Ontogenetic Machinery, in: Radical Philosophy, 169, Sept./Oct. 2011, Dossier On: What Is German Media Philosophy ?, S. 10-13.
Motiv und Geschichte, (zus. m. André Wendler), in: Rabbit Eye. Zeitschrift für Filmforschung, 3, 2011, S. 24-40.
Kinematographie und Medialitätsphilosophie in Orson Welles' Film "Im Zeichen des Bösen", in: Anna Tuschling, Till A. Heilmann, Anne von der Heiden (Hrsg.): Medias in res. Medienkulturwissenschaftliche Positionen, Bielefeld: transcript 2011, S. 83-93.
Leoparden küsst man nicht. Zur Kinematographie des Störfalls, in: Lars Koch, Christer Petersen, Joseph Vogl (Hrsg.): Störfälle. Bielefeld: Transcript 2011 (=Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 2, 2011), S. 113-125.
Macht der die Dinge? Regie und Requisite in Federico Fellinis "8 1/2", in: Friedrich Balke, Maria Muhle, Antonia von Schöning (Hrsg.): Die Wiederkehr der Dinge, Berlin: Kadmos 2011, S.298-311.
"Flow". Fernsehen jenseits von Takt und Frequenz, in: Friedrich Balke et al.: Takt und Frequenz (= Archiv für Mediengeschichte, 11 (2011), S. 129-142.

2010

"Are you in pictures?" - Ruhende Bilder am Ende bewegter Bilder, besonders in Ethan und Joel Coens "Barton Fink", in: Stefanie Diekmann, Wienfried Gerling (Hrsg.): Freeze frames. Zum Verhältnis von Fotografie und Film, Bielefeld. Transcript 2010, S. 172-191.
Die kopernikanische Wende des Fernsehens, in: Ulrike Bergermann et al. (Hrsg.): Das Planetarische. Kultur-Technik-Medien im postglobalen Zeitalter, München: Fink 2010 (= Mediologie, Bd. 23), S. 139-154.
Stehende Gewässer: Nullzeit und Normalzeit in Helmut Käutners Film "Unter den Brücken", in: Waltraud Wara Wende, Lars Koch (Hrsg.): Krisenkino. Filmanalyse als Kulturanalyse: Zur Konstruktion von Normalität und Abweichung im Spielfilm, Bielefeld: transcript 2010, S. 71-90.
Kinematographische Agenturen, in: Lorenz Engell, Jiri Bystricky, Katerina Krtilova (Hrsg.): Medien denken. Von der Bewegung des Begriffs zu bewegten Bildern, Bielefeld: Transcript 2010. S.137-156.
Unter Aufsicht. Medium und Philosophie in Woody Allens Filmkomödie ANNIE HALL, in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung, Schwerpunkt Medienphilosphie, Heft 2/2010, Hamburg: Meiner.
Blicke, Dinge, Wiederholungen. Über die Genese einer Filmszene in Abbas Kiarostamis "Quer durch den Olivenhain", in: Josef Bairlein, Christopher Balme, Jörg v. Brincken et al. (Hrsg.): Netzkulturen. Kollektiv, kreativ, performativ, München: e|podium 2010 (=Intervisionen, Bd. 8), S. 95-120.

2009

Fernsehen mit Unbekannten. Überlegungen zur experimentellen Television, in: Michael Grisko, Stefan Münker (Hrsg.): Fernsehexperimente. Stationen eines Mediums, Berlin: Kadmos 2009, S.15-46.
Virtual History. Falsche Spur und lückenloses Gedächtnis: Wie das Fernsehen sich behauptet, in: BUTIS BUTIS/ Marion Herz, Alexander Klose, Isabel Kranz, Jan Philip Müller (Hrsg.): Goofy History. Fehler machen Geschichte, Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag 2009, S.280-294.
Auf den Punkt gebracht. Die Ästhetik des Bildpunktes nach Vilém Flusser und Gilles Deleuze, in: Technobilder und Kommunikologie. Die Medientheorie Vilém Flussers, Berlin: Parerga Verlag 2009, S.237-256. Zuerst erschienen in: Thesis. Wissenschaftliche Zeitschrift der Bauhaus-Universität Weimar Nr.5 (Heft 5, Jg. 1998).
Medienwissenschaft der Motive (zusammen mit André Wendler), in: Zeitschrift für Medienwissenschaft Nr.1 (Heft 1, Jg. 2009), S.38–49.
Erscheinen/Verschwinden. Eine kinematographische Überlegung, in: "Die Glücklichen sind neugierig." 10 Jahre Kolleg Friedrich Nietzsche (Schriften aus dem Kolleg Friedrich Nietzsche, Bd.8), Weimar: VDG 2009, S.146–158.
Bei 25 Folien pro Sekunde bewegt sich das Bild. Probleme der Präsentation von Filmsequenzen, in: Wolfgang Coy, Claus Pias (Hrsg.): PowerPoint. Macht und Einfluss eines Präsentationsprogramms, Frankfurt/M. 2009, S.271-301.
"Virtual History" Die Geschichte als Fernsehen, in: Zeithistorische Forschungen, 2009/3, Jg. 6, S. 391-412.

2008

Drei kleine Theorien des Testbilds, in: Mattias Bruhn, Kai Uwe Hemken (Hrsg.): Modernisierung des Sehens. Sehweisen zwischen Künsten und Medien, Bielefeld: transcript 2008, S. 299–322.
Bild und Ort des Klangs. Musik als Reflexion auf die Medialität des Films, in: Victoria Piel et al. (Hrsg.): Filmmusik. Beiträge zu ihrer Theorie und Vermittlung, Hildesheim: Olms 2008, S. 11–24.
Eyes Wide Shut. Die Agentur des Lichts - Szenen kinematographisch verteilter Handlungsmacht, in: Ilka Becker, Michael Cuntz, Astrid Kusser (Hrsg.): Unmenge. Wie verteilt sich Handlungsmacht?, München: Fink 2008 (= Mediologie, Bd. 16), S. 75–92.
Das Mondprogramm. Wie das Fernsehen das größte Ereignis aller Zeiten erzeugte, in: Friedrich Lenger, Ansgar Nünning (Hrsg.): Medienereignisse in der Moderne, Darmstadt: Wiss BG. 2008, S. 150–172.
"Feuer, zieh mit mir!" Zur Mediologie der Verschwörung bei David Lynch, in: transkriptionen, N. 9 (2008), Schwerpunktheft: Parallax View, S. 11–14.
Revolution und Gedächtnis. Über die Vermeidung von Umstürzen durch Fernsehen, in: S. Grampp et al. (Hrsg.): Revolutionsmedien - Medienrevolutionen, Konstanz: UVK 2008, S.455-472.
Gilles Deleuze (zus. m. Oliver Fahle), in: Alexander Roesler, Bernd Stiegler(Hrsg.): Philosophie in der Medientheorie von Adorno bis Zizek, München: Fink 2008, S. 57–70.
Affinität, Eintrübung, Plastizität. Drei Figuren der Medialität aus der Sicht des Kinematographen., in: Stefan Münker, Alexander Roesler (Hrsg.): Was ist ein Medium?, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2008, S.185–210.

2007

Schön werden. Film als plastischer Eingriff, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. Hg. von Josef Früchtl und Maria Moog-Grünewald, Heft 52/2 (2007), S. 221–232.
Hulots Objekte. Dinge als Medien in den Filmen Jacques Tatis, in: Silke Walther (Hg.): Carte Blanche. Mediale Formate in der Kunst der Moderne. Berlin: Kadmos 2007 (= Kaleidogramme Bd. 17), S. 47–61.
Die optische Situation, in: Birgit Leitner, Lorenz Engell (Hrsg.): Philosophie des Films, Weimar: Verl. d. Bauhaus-Univ. 2007 (= Philosophische Diskurse, hrsg. v. G. Schweppenhäuser u. J. H. Gleiter, Bd. 8), S. 214–241.
Ich sind die anderen. Individualität im Zeitalter digitaler Massenmedien, in: Gedanken zu den Medien und ihrer Ordnung. Festschrift für Dr. Victor Henle (= Schriftenreihe des Instituts für Europäisches Medienrecht, Bd. 35), Baden-Baden: Nomos 2007, S.211–224.
Teil und Spur der Bewegung : Neue Überlegungen zu Iconizität, Indexikalität und Temporalität des Films, in: Daniel Sponsel (Hg.): Der schöne Schein des Wirklichen: Zur Authentizität im Film, Konstanz: UVK 2007, S. 15–40.
Bilder des Wandels. Zur Möglichkeit einer Medien-Philosophie am Beispiel der Philosophie des Films, in: Katerina Krtilova et al (hrsg.): Za filosofii nové doby. Prispevky k filosofii médii, Praha 2007, S. 79–96.

articles 2001-2006 >>